ODEVILLE

„Alles wird gut“ – so simpel dieser Satz ist, so inflationär wird er doch auch oft genutzt. Bereits 2012 hatte die Band aus Stade einen der neuen Songs mit eben diesem Titel benannt und es wirkte wie ein Neuanfang. Nicht nur, dass deutsche Texte nun in den Fokus rückten, auch die Art und Weise des Sounds sollte sich verändern. War in den Jahren davor die Musik der vierköpfigen Band noch geprägt von extrovertierten Texten, brachialen Gitarren und dem drückenden Schlagzeug, gibt es seit dem Album „Heimat“ das alles auf Deutsch und bereits 2014 gab es mit dem Nachfolger „Helion“ einen weiteren Wechsel bei Odeville. Denn bei dem zweiten deutschsprachigen Album ist die Intensität und Liebe der Texte fast greifbar und doch ist es eben ein Stimmungswechsel, hat man als Hörer zumindest manches Mal das Gefühl.

Daraus resultiert schon bald der Drang, eine weitere Platte aufzunehmen und die gesammelten Erfahrungen der vergangenen Jahre sind mehr als hilfreich. Mit Arne Neurand findet man einen bekannten Produzenten der mit Bands wie Donots, …Trail Of Dead, Revolverheld aufgenommen hat und sicherlich zu deren Erfolg maßgeblich beigetragen hat.

In nur zwei Tagen Vorproduktion hat er den Grundstein für die nunmehr 5. Veröffentlichung gelegt, um mit den fünf Jungs im März 2015 in den Horus Studios Hannover die Arbeit an dem Album Phoenix zu beginnen.

Entstanden ist daraus das dritte deutschsprachige Album, das den Namen „Phoenix“ trägt. Wir vermeiden hier nun die entsprechenden Floskeln mit Asche und all dem Kram. Dennoch sei gesagt, dass Odeville mit dieser neuen Platte wohl endgültig gefunden haben, wonach sie fast seit Beginn der ersten Proben im stillen Kämmerlein gestrebt haben. Derzeit befindet sich die Band im Studio und bereits am nächsten Werk zu arbeiten. Selten haben wir eine so zielstrebig und hart arbeitende Band erlebt, wie es Odeville sind.